Futterautomaten für Hunde

Auf was sollte man beim Kauf eines Futterautomaten für Hunde achten?

 

Hunde können eine Menge Tricks erlernen. Sich selbst Futter zu holen, gehört allerdings nicht dazu. Mehr noch: Hunde können sich das Essen auch nicht einteilen.

Es ist also nicht möglich, dem Hund morgens einfach eine Tagesration Futter hinzustellen und davon auszugehen, dass dieser das Futter über den Tag verteilt essen wird.

Wer also berufstätig ist und daher beispielsweise mittags den Futternapf nicht selbst füllen kann, ist auf Hilfe angewiesen.

Oftmals können dann Freunde oder Bekannte einspringen, es gibt aber auch professionelle Hundesitter, die diese Aufgabe ebenfalls übernehmen.

Je nachdem wie oft die Situation auftritt, kann aber auch die Anschaffung eines Futterautomaten für Hunde sinnvoll sein.

Bevor man sich zum Kauf eines Futterautomaten entscheidet, sollte man einige Dinge bedenken. Unter anderem muss man sich die Frage stellen, wie häufig und wie lange man von zu Hause weg ist.

Eventuell haben Sie ja auch mehrere Hunde oder auch Katzen, die sich aus dem Futterautomaten bedienen sollen. Dann ist es ideal, wenn jedes Tier einen eigenen Napf zur Verfügung hat.

Möchten Sie mit dem Futterautomaten nicht nur Trockenfutter, sondern auch Nassfutter anbieten, sollten Sie beim Kauf darauf achten, dass im Futterautomat ein Kühlakku vorhanden ist. Vor allem in den Sommermonaten ist dieser wichtig, damit das Feuchtfutter auch über mehrere Stunden lang frisch bleibt.

Diese beiden Varianten lassen sich unterscheiden

Dabei gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte. Grundsätzlich lassen sich aber zwei Varianten unterscheiden.

Der eine Teil setzt auf eine Technik, die ein bisschen an alte Kaugummiautomaten erinnert. Das Futter ist dabei in einer Box oberhalb des eigentlichen Futternapfes untergebracht.

Allerdings müssen keine Münzen eingeworfen werden, um die Schleuse zu öffnen, sondern diese arbeitet mit einer Zeitschaltuhr.

Beim Verlassen des Hauses kann dann eingestellt werden, wie viel Futter zur Mittagszeit in den Napf gelassen werden soll.

Die andere Variante erinnert optisch hingegen an einen Sandwichtoaster. Dabei wird die Futterportion bereits morgens eingefüllt, der Napf öffnet sich aber erst zur vorgegebenen Zeit.

Einmalige Fütterung oder Mehrfachabgabe?

Die einzelnen Modelle unterscheiden sich aber nicht nur in der Art der Futtergabe, sondern auch noch in einigen anderen Aspekten, die beim Kauf beachtet werden sollten.

So ist das Fassungsvermögen der verschiedenen Modelle unterschiedlich. Einige können nur jeweils eine Mahlzeit abgeben und müssen dann wieder neu aufgefüllt werden.

Andere können dem Vierbeiner theoretisch auch Mittags und Abends eine Mahlzeit spendieren. Dennoch sollte nicht vergessen werden, dass Hunde nicht nur Futter brauchen, sondern auch regelmäßigen Auslauf.

Das Gassi gehen kann allerdings bisher nicht von Robotern übernommen werden. Auch mit einem Futterautomaten für Hunde, müssen Herrchen oder Frauchen sich also weiterhin ausreichend Zeit für das eigene Haustier einplanen.

Wilde Hunde brauchen robustere Futterautomaten

Außerdem ist auf die materielle Beschaffenheit des Futterautomaten zu achten. Hunde sind unterschiedlich groß und kräftig und können teilweise nicht zwischen nützlichem Gegenstand und Spielzeug unterscheiden.

Gerade bei sehr wilden Hunden sollte daher auf eine robuste Variante Wert gelegt werden. Denn nichts ist ärgerlicher, als wenn ein Hund den soeben angeschafften Futterautomat gleich wieder kaputt macht.

Teilweise bieten die Hersteller auch Spezialanfertigungen an, die sich dann fest an einem Platz verankern lassen. Dies sind preislich allerdings vergleichsweise teuer. Es gibt aber auch sehr robuste serienmäßige Versionen der Futterautomaten für Hunde.

Teilweise ist auch die Abgabe von Medikamenten möglich

Ein weiterer Punkt ist die Flexibilität bei der Auswahl des Futters. In einigen Varianten können nur bestimmte Hundefutter zum Einsatz kommen.

In diesen Fällen ist es ratsam, bereits im Vorfeld abzuklären, ob der eigene Hund das Futter überhaupt frisst und verträgt.

Andere Versionen wiederum können mit jedem beliebigen Futter genutzt werden. Besonders praktisch: Teilweise sind die Automaten auch in der Lage, Medikamente – etwa knochenstärkende Kalziumtabletten – mit dem Futter zu verabreichen.

Unabhängig davon, ob das Futter per Hand oder mittels eines Automaten verabreicht wird, ist zudem auf eine ausgewogene Ernährung des Tieres zu achten.

Die neuen Trends: Mikrochips und Datenaufzeichnung

 

Auch für Besitzer von mehreren Hunden gibt es spezielle Futterautomaten. Diese sollen sicherstellen, dass jeder Hund nur seine eigene Portion Futter bekommt.

So wird verhindert, dass der eine Hund dem anderen das Essen weg frisst. Dabei kommen beispielsweise Mikrochips zum Einsatz, die die einzelnen Hunde um den Hals tragen.

Die Futterklappe öffnet sich dann nur, wenn sich der Hund mit dem richtigen Chip nähert. Bei allen anderen Hunden hingegen verschließt sich der Futterautomat wieder.

Die Hunde müssen dann ihren eigenen Futternapf aufsuchen. Weitere technisch innovative Modelle besitzen beispielsweise die Möglichkeit, die Mengen und Zeiten des abgegebenen Futters zu dokumentieren. Dies kann dann beispielsweise helfen, den Tagesablauf zu optimieren.

Futterautomaten für Hunde gibt es in allen erdenklichen Ausfertigungen. Für welches Modell Sie sich letztendlich entscheiden, hängt in erster Linie von der Größe Ihres Vierbeiners ab.

Automaten aus Kunststoff sind nicht nur besonders hygienisch, sondern auch äußerst robust und widerstandsfähig. Besonders wenn man dem Haustier auch Feuchtfutter über den Futterautomaten geben möchte, sollte man diesen regelmäßig reinigen.

Ideal ist es, wenn man Teile des Futterautomaten bequem in die Spülmaschine geben kann.

Zahlreiche namhafte Hersteller haben mittlerweile Futterautomaten in ihrem Angebot. Die Preisspanne bewegt sich dabei zwischen 15 und 120 Euro.

Während einige dieser Modelle nur über ein Fassungsvermögen von 300 Milliliter verfügen, fassen andere Automaten wieder bis zu 90 Mahlzeiten Trockenfutter. Wenn Sie sich für ein besonders hochwertiges Modell entscheiden, zeigt Ihnen solch ein Futterautomat sogar an, wie viel Futter im Laufe des Tages verfüttert wurde.

Ein besonders beliebter Futterautomat für Hunde, der in diversen Tests stets beste Ergebnisse erzielt, kommt aus dem Hause Petsafe.

Dieser Automat besteht aus fünf verschiedenen Schalen, die jeweils bis zu 230 Gramm Futter fassen. Selbstverständlich sind diese Schalen nach der Benutzung bequem in der Spülmaschine zu reinigen.

Sowohl feuchtes als auch trockenes Futter können Sie in die Schalen geben; damit ist dieser Futterautomat auch gut für Katzen geeignet.

Unter den fünf Fächern befinden sich Kühlakkus, sodass sich auch feuchtes Futter lange frisch hält.

Startseite | Katzen | Hunde | Aquarium | Hühner | Pferde | Hersteller

Schreibe einen Kommentar